Komishuvaha

„PeGeT ist ein Dorf, das eine Stadt werden wollte, es aber nicht wurde“. – erklärt Viktor, unser Freund, ein ehemaliger Polizist und jetziger Direktor einer Popasna-Schule. Wir haben in dieser Nacht schlecht geschlafen, außerdem gab es vier Kontrollpunkte – und der Witz ist nicht auf unsere Kosten. Während des Krieges blieben Viktor und Tolik – ein lokaler Fitnesstrainer und ein Abgeordneter der seit langem in Gott ruhenden „Partei der Regionen“ – in der Stadt und gingen zur Arbeit. Und nach dem Krieg flickten sie Löcher in der zerbombten Schule.


Jeder hier sagt „nach dem Krieg“ und meint damit die aktiven Feindseligkeiten in der Stadt. Die Minen treffen nicht die Stadt, sondern nur die Datschen, und damit ist der Krieg vorbei.


„Es ist seit einem Monat ruhig.“ Wir fahren ein paar Minuten schweigend.


Aufgrund eines Missverständnisses gibt es in der Region Luhansk zwei Komyschuwakha – eines unter ukrainischer Kontrolle auf der Seite der LPR, das andere auf unkontrolliertem Gebiet. 2058 Einwohner gegen 11. „Einem jeden wird gegeben werden nach seinem Glauben.“ Jedem nach seiner Komyschuwakha.


„Vor dem Krieg stand hier eine deutsche Kolonne – wir blicken auf das von der Sonne verbrannte Feld bei Oleksandropil. – Vor dem Krieg lebten hier Deutsche. Echte Deutsche“.


Es gab schon immer viele Deutsche im Donbas. Protestantische Mennoniten zogen aus Chortyzien hierher, kauften 13 Morgen Land im Bezirk Bakhmut und bauten sieben Siedlungen, eine davon – New York. Jetzt ist es die „Fenolna Station“ auf der Krasnolimansky Richtung.


„Hier war Lenin mit Karl Marx. Es ist besser, dorthin zu fahren. Biegen Sie hier rechts ab, denn der Club ist im Weg.“ In der Nähe des örtlichen Clubs zeigt der Fahrer auf ein zerstörtes Flachrelief mit einer Meerjungfrau und Brüsten aus Gips: „Sie hätte aus Bronze sein sollen, damit sie einen gewissen Wert hätte. Wir nähern uns der Schule, und ich denke an die mennonitischen Deutschen – Pazifisten, deren Glaube es ihnen verbietet, zu den Waffen zu greifen. Wie war es für sie, als andere Deutsche mit Panzern in das Land kamen, das ihre Heimat wurde? Wurden sie schon vorher deportiert? Oder…?


„Es gibt 128 Kinder in der Schule, einschließlich des Kindergartens“. – werden wir von einer statuenhaften Schuldirektorin begrüßt, die einen Kopf größer ist als Viktor und ich zusammen. Sie führt uns herum, zeigt uns eine Kletterwand aus bemalten sowjetischen Schreibtischen, und ich denke, dass nichts Merkwürdiges mehr passieren wird. Wir werden in die Werkstatt „UPK“ gebracht – ein Ausbildungs- und Praxisbetrieb mit Metallbearbeitungsmaschinen. In der Mitte befindet sich ein riesiges Trampolin. Das Seltsame fängt gerade erst an.


Ein Dutzend Vorschulkinder werden aus dem mit Metallpilzen vollgestopften Hof geführt und schlängeln sich gehorsam an den Maschinen vorbei zu ihrer Gruppe. 


„Und hier werden wir einen Jugendtreffpunkt haben“, sagt der Direktor zuversichtlich, als er im Durchgang zum kaputten Heizungsraum steht. Ich denke „Scheiße“, aber ich schäme mich, es laut auszusprechen. Ich wünschte, ich hätte deinen Glauben!


Wir gehen in den zweiten Stock – dort findet eine Ausstellung eines lokalen Künstlers statt. An der zentralen Wand befindet sich eine unbeholfene Reproduktion der Sixtinischen Madonna. „Er ist bereits tot“, wird uns gesagt. Yana macht sich Notizen in ihrem Telefon, und ich denke nach: „Es ist gut, dass er tot ist. Ich muss nicht lügen, dass seine Arbeit erstaunlich ist“.


In Komyshuvas gibt es keine Straßen als Klasse, aber das Gelände für zeitgenössische Kunst ist (meiner versnobten Meinung nach) beeindruckend. In einer unbeholfenen Madonna, einem sowjetischen Fliegenpilz und einer Kletterwand steckt mehr Seele als in allen Kiewer Theatern zusammen.


Schon im Internet auf dem Heimweg, an der Grenze zwischen Schlaf und Wachsein, denke ich, gibt es zeitgenössische Kunst in L/DPR? Es wäre toll, wenn es so wäre.


„Das Leben ist schön, wenn man lebt, aber wenn man gelebt wird – nicht so sehr“. So steht es in einer von Yanas Notizen geschrieben. Wir wussten nicht mehr, wer es gesagt hat. Vielleicht Victor. Aber definitiv nicht Lenin und Karl Marx.


Wir nähern uns Poltawa, das Internet taucht wieder auf und ein Bild erscheint im Messenger. Donezk, ein unfertiges Hotel und Graffiti „Die Sonne der Ukraine geht im Donbas auf“ auf den abgetragenen Ziegeln. Und wie kann man daraus einen Text für die Website machen?


Wenn ich mir die Fotos der Donezker Guerilla ansehe, denke ich, wie schön es wäre, in den Donbass zu kommen, in das echte „nach dem Krieg“, und nicht in dieses „es ist seit einem Monat ruhig“. Und einfach atmen: Kohle, Salz, Frühlingsfeld, Schnee, Meer, Koks, verbranntes „Brillantgrün“, getrockneter Fisch, Schweiß, Blut, Freiheit. Und dann setze ich mich einfach unter einen metallenen Fliegenpilz und schlafe endlich glücklich ein.

Dan und Jana Humenny, September, 2020.