Georg  Genoux

Der deutsche Regisseur und Kurator Georg Genoux arbeitet schon seit über 20 Jahren in Krisenregionen, besonders in Osteuropa. 

Georg Genoux arbeitet regelmäßig mit dem Goethe Institut in Russland, Ukraine und Bulgarien und entwickelte dabei über 100 Theater- und Filmprojekte, die auf vielen internationalen Festivals gezeigt und mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurden. 

Als Künstlerischer Leiter des “Theatre of Displaced People” in der Ukraine (2015 – 2017) organisierte er über 30 kulturelle Projekte mit Schülern, Soldaten und Ortseinwohnern in den ehemaligen und aktuellen Kriegsgebieten im Osten der Ukraine. 

2016 – 2017 organisierte er das Theaterprojekt “Kinder und Krieger”, das in den Ostgebieten versucht einen Dialog zwischen örtlichen Schülern und dort stationierten ukrainischen Soldaten zu schaffen. 

Sein Film “School #3” mit Schülern aus der vom Krieg betroffenen ukrainischen Kleinstadt Nikolajewka, erhielt 2017 den den Grand Prix der internationalen Jury des Wettbewerbs “14+” der 67. Berliner Filmfestspiele (Berlinale).

2018 inszenierte er in Sachsen eine Reihe von Theaterstücken und Filmdrehs im Rahmen des Projekts „Das Land, das ich nicht kenne“, die später an verschiedenen Festivals teilnahmen.

2022 wurde Georg Genoux zum Leiter des soziotheatralen “Thespis Zentrum” in Bautzen in Sachsen. Er ist zudem Kurator des Festivals “Willkommen Anderswo”, das vom Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen durchgeführt wird.